UNTERSTÜTZUNGSTEAM

„Workshop zu Lerngewohnheiten für die Oberstufe“

 

Verschiedene Studien zeigen, dass die explizite Vermittlung von Lernstrategien einen signifikanten Einfluss auf den akademischen Erfolg hat. Wenn in diesem Sinne Lernstrategien nicht direkt gelehrt werden, neigen die Schüler dazu, sie spontan zu entdecken oder diese beim Lernen improvisieren, so wie jemand, der mit verbundenen Augen sein Ziel sucht.

 

In diesem Prozess gelingt es ihnen manchmal, effektive Strategien zu entwickeln. Meistens erreichen sie jedoch nicht die erwarteten Ergebnisse, da der Einsatz der Strategien nicht adäquat war. Ebenso besteht unter den Experten Einvernehmen darüber, dass, je weiter entwickelt die Lerngewohnheiten sind und die Lernstrategien konsolidiert werden, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit des Erfolgs in den Studien. (Salas 1990; Hernández und García, 1991; Martínez – Otero, 1997).

 

 

Angesichts der Bedeutung des Lehrens von Studiengewohnheiten und -techniken nahmen im ersten und zweiten Semester 2019 482 Schüler der 7. Klasse der Grundstufe bis zur 4. Klasse der Oberstufe unserer Schule an einem Workshop über Studiengewohnheiten und -strategien teil: „Lernen lernen“

 

Die Schüler führten verschiedene Aktivitäten durch, die darauf abzielten, Lerngewohnheiten zu entwickeln und zu stärken. Sie führten Aktivitäten mit Expositionsmethoden durch, schauten Videos, machten Übungen zu Gruppendynamik, führten Expositionen und Fallanalysen durch, die von den Psychopädagogen und Psychologen in Begleitung der Klassenlehrer durchgeführt wurden.

 

In erster Linie konnten sie durch eine Evaluierung ihrer eigenen Gewohnheiten ihren bevorzugten Lernstil kennenlernen, indem sich eine Präferenz einer oder mehrerer der Lernstile (visuellen, auditiv und/oder kinästhetisch) herauskristallisierte. Mit diesen Informationen konnten sie die Hauptmerkmale jedes Lernstils erkennen, die individuellen Unterscheidungsmerkmale sowie die effektiven Studienstrategien für jeden Fall identifizieren. Jeder Schüler erhielt individuelles Feedback in Bezug auf Lernstil, Motivation und Entwicklung bei der Anwendung von Studienstrategien, um dann später Strategien zur Verbesserung seiner Fähigkeiten im Lernprozess kennenzulernen.

 

Während die Schüler Strategien über ihre eigenen Fähigkeiten und Lernstile erhielten, erhielten die Klassenlehrer Feedback über das individuelle Profil jedes Schülers und die allgemeinen Merkmale der Kursgruppe, mit relevanten Informationen über ihre Stärken und Schwächen beim Lernen, den Grad der Lernmotivation jeder Gruppe, die Lerngewohnheiten, die Arbeitsabläufe zu Hause und die Anwendung von Lernstrategien, die von jedem Schüler und von der Kursgruppe im Allgemeinen verwendet werden.

 

In weiterführenden Sitzungen des Workshops wurden methodische Orientierungen zum idealen Lernort, zur Identifizierung und Kontrolle von Distraktoren, zu geeigneten Lernroutinen sowie zu den physischen und Umgebungsbedingungen gegeben, die die Konzentration begünstigen und die akademische Leistung optimieren.

 

 

Darüber hinaus erhielten sie Werkzeuge für die Lernplanung und allgemeine Empfehlungen für das Zeitmanagement und die Vorteile, die dies für ein gute akademische Ergebnisse hat, sowie ein System zur täglichen Überprüfung (die Vergessenskurve).

 

In der Schlussphase des Workshops widmete sich eine Sitzung der Identifizierung der Faktoren, die Schulstress und -angst hervorriefen, der Analyse grundlegender konzeptioneller Aspekte und der Durchführung eines dynamischen Spiels, das darauf abzielte, Techniken zur Kontrolle von Schulstress und -angst zu erwerben.

 

Im Oktober wurde die Phase der Nachverfolgung der identifizierten Bedürfnisse und der Fortschritte der Schüler durch wöchentliche und monatliche Berichte der Klassenlehrer sowie der Schüler selbst fortgesetzt, die in einigen Fällen Interesse gezeigt haben, den Weg der Lernstrategien und Lernmethoden fortzusetzen.

 

Derzeit ist unser Unterstützungsteam dabei, den Workshop zu Lerngewohnheiten für 2020 zu entwerfen und zu planen.

 

 

Marcela Orlandi Morales

Psychopädagogin Oberstufe