Schülerin Antonia Vera belegte den 2. Platz bei „Jugend debattiert Südamerika“

Vom 21. bis 23. Oktober fand an der Schweizer Schule und an der Deutschen Botschaft in Santiago das Finale des internationalen Wettbewerbs „Jugend debattiert“ statt, der in diesem Jahr zum ersten Mal in verschiedenen Deutschen Schulen in Südamerika im Deutsch-Fremdsprachenunterricht implementiert wurde.

 1

Worum geht es bei „Jugend debattiert“?

Die SchülerInnen der 10. und 11. Klassen messen sich zuerst in einem schulinternen Wettbewerb, der von LehrerInnen des Fachbereichs Deutsch vorbereitet wird. Es debattieren jeweils vier SchülerInnen, zwei übernehmen eine Pro- und die anderen zwei eine Kontra-Position. In einer Eröffnungsrunde hat jede/r der vier DebattanteInnen Zeit, ihre/seine Position vorzustellen und für ihre/seine Seite zu argumentieren. Darauf folgt eine freie Aussprache und in einer Schlussrunde werden die wichtigsten Argumente nochmals von den DebattantInnen zusammengefasst und Schlüsse gezogen. Die TeilnehmerInnen werden von einer Jury bewertet und SchülerInnen der Oberstufe wirken als Publikum mit.

3

Erfolg unserer Schülerin

16 Schülerinnen und Schüler verschiedener Deutscher Schulen aus Paraguay, Argentinien, Brasilien und Chile waren im Oktober nach Santiago gereist um bei „Jugend debattiert Südamerika“ ihr Bestes zu geben. Nachdem Antonia Vera den Nationalwettbewerb in San Felipe im Juni diesen Jahres für sich entscheiden konnte, war sie eine von vier chilenischen Vertreterinnen beim internationalen Wettbewerb. Sowohl in den Qualifikationsrunden als auch im ersten Halbfinale überzeugte Antonia mit ihren guten Argumenten und ihrer Schlagfertigkeit. Erst im Finale musste sie sich dem Brasilianer Francisco Arid geschlagen geben.

Wir gratulieren sehr herzlich unserer Schülerin Antonia Vera zum hervorragenden 2. Platz!